VEB Pentacon, Dresden, Deutschland

Pentacon ist der Firmenname eines zeitweise bedeutenden Fotokameraherstellers in Dresden.

Der Name Pentacon leitet sich einerseits von der Marke Contax der Dresdner Zeiss Ikon Kamerawerke und Pentagon (griechisch für Fünfeck) ab, da ein in Dresden erstmals entwickeltes Pentaprisma für Spiegelreflexkameras im Querschnitt diese Form besitzt. Bei Pentacon wurden vor allem Kameras der Praktica-Reihe und die Pentacon SIX sowie die Pentacon Super hergestellt.

Im Jahre 1967 wurde das PL-System (Pentacon-Loading) bei Praktica-Kameras eingeführt und war von da an Bestandteil aller Praktica-Kameras.

Im Jahre 1959 fusionierten mehrere Dresdner Kamerahersteller, u.a. VEB Kamerawerke Freital, zum Volkseigenen Betrieb Kamera- und Kinowerke Dresden, der ab 1964 als VEB Pentacon Dresden firmierte. 1968 wurde der VEB Feinoptisches Werk Görlitz dem VEB Pentacon angegliedert und damit die Namen der Objektive von Meyer-Optik Görlitz auf Pentacon umgestellt.

Die heutige Pentacon GmbH gehört heute zu den Jos. Schneider Optische Werke, Bad Kreuznach.

Allerdings wurden nicht nur Kameras, sondern auch Objektive und Zubehör unter dem Namen Pentacon vertrieben.

Ein Teil des früheren Pentacon wurde der Familie Noble rückübertragen und gehört heute zum Kamera Werk Dresden, das unter anderem Panoramakameras der Marke NOBLEX und Industriekameras der Marke LOGLUX herstellt.
(Quelle: Wikipedia)

 

Pocket-Kamera

Pentacon K 16

Spiegelreflexkamera analog

Praktica L2
Praktica LLC "Pentacon"
Praktica LTL chrom
Praktica MTL 5B
Praktica MTL5 B
Praktica PL Nova IB
Praktica PLC2 schwarz
Praktica super TL
Praktica VLC 2 chrom
▴ Nach oben